E. M. Lilien

Ephraim Moses Lilien hat sich insbesondere durch seine Schwarzweiss-Illustrationen von Büchern mit jüdischen Inhalten einen Namen gemacht: 1900 erschien Juda. Gesänge mit Gedichten von Börries Freiherr von Münchhausen, 1902 Lieder des Ghetto mit Gedichten von Morris Rosenfeld in der Übertragung von Berthold Feiwel.

1899 übersiedelt Lilien nach Berlin. Dort schloss er sich der Künstlergruppe Die Kommenden, der etwa auch Stefan Zweig, Börries Freiherr von Münchhausen und Dolorosa angehörten.

Ost und West 1901

Ost und West 1902

Werke

Texte von Lilien

Ausstellungen seit 1925

1999

21. März bis 23. Mai, E. M. Lilien. Jugendstil, Erotik, Zionismus, Braunschweigisches Landesmuseum.

1998

21. Oktober bis 10. Januar 1999, E. M. Lilien. Jugendstil, Erotik, Zionismus, Jüdisches Museum der Stadt Wien.

1996

6. März bis 12. April, E. M. Lilien. Aus dem graphischen Werk, Michael Hasenclever Galerie, München.

Literatur

Monografien

[[Periodika]]