Morris Rosenfeld

Morris Rosenfeld, geb. 28. Dezember 1862 in Boksze bei Suwałki, Russisches Kaiserreich, gest. 22. Juni 1923 in New York.

1897 erschien in New York Das Lieder Buch. Dieses wurde in mehrere Sprachen übersetzt.

1908 hielt sich Rosenfeld zur Kur in Karlsbad auf und unternahm danach eine Europa-Reise mit Rezitationsabenden in Czernowitz, Iglau, Prag, Wien, München (24. Oktober) und Pilsen.1

Veröffentlichungen

Lieder des Ghetto

Lieder des Ghetto, autorisierte Übertragung aus dem Jüdischen von Berthold Feiwel mit Zeichnungen von E. M. Lilien, Calvey, Berlin 1902.

 

  • Digitalisat, Freimann-Sammlung der Universitätsbibliothek Frankfurt am Main, 1. Tausend.
  • Digitalisat Leo Baeck Institute, 1. Auflage.
  • Digitalisat University of Toronto – Robarts Library, 26.-30. Tausend.

Weitere Veröffentlichungen

  • Gesamelte Lieder (Collection of Poems). New York 1904. Digitalisat
  • Songs of labor. And other poems, translated from the Yiddish by Rose Pastor Stokes and Helena Frank, Boston, Toronto [1914]. Digitalisat

“Arbeiterlieder (Aus dem jüdischen übersetzt von Berthold Feiwel)”, in: Ost und und West, Juni 1901, Heft6, Sp. 411-414. Online

Audio

Historische Aufnahmen

Mayn Rue-Plats (Auswahl)

Literatur

  • Edgar J. Goldenthal, The Poet of the Ghetto. Morris Rosenfeld, Hoboken, New Jersey 1998. Digitalisat
  • Samuel Meisels, “Morris Rosenfeld”, in: Judenköpfe, Wien 1926, S. 256-265. Online.
  • Theodor Zlocisti, “Soziale Kunst im Ghetto”, in: West und Ost, Juni 1901, Heft 6, Sp. 401-410. Online

Dokumente

Links

  1. Morris Rosenfeld in Wien. []