Eröffnung der Jubiläumsausstellung E. M. Lilien’s

(JPZ) Berlin. Am 25. Mai fand im Berliner Logenhaus, Kleiststraße, die feierliche Eröffnung der [[Ephraim Moses Loewen|E. M. Lilien]]-Ausstellung aus Anlaß des 50. Geburtstages des Künstlers statt, auf der Werke aus allen Schaffensepochen Liliens vertreten sind. Zahlreiche Angehörige der Berliner jüd. Gesellschaft, sowie Künstler und Freunde Liliens, hatten sich eingefunden. Der Direktor der Jerusalemer Nationalbibliothek, Prof. Dr. [[Heinrich Loewe|Heinrich Löwe]], begrüßte die Anwesenden und entwarf in begeisterten Worten ein Bild des Künstlers und Juden Ephraim Mose Lilien. Er sagte, das Judentum könne sich beglückwünschen, einen solchen Künstler hervorgebracht zu haben, da Liliens Kunstschaffen gerade aus seinem Judesein hervorgesprießt ist.

Hierauf ergriff der Jubilar E. M. Lilien selbst das Wort und sagte, er sei zu bescheiden, um all das Lob widerspruchslos einstecken: zu können. Er weiß es, daß in den letzten Jahren die jüdische Kunst sehr weit gekommen ist und daß jetzt starke und eigenartige jüdische Künstler am Werke sind. Er erbot sich, den Gästen eine Erklärung seiner ausgestellten Bilder zu geben. Die Anwesenden folgten gespannt den künstlerischen Darlegungen Liliens zu seinen einzelnen Bildwerken.

Jüdische Presszentrale Zürich, 7. Jahrg., 29. Mai 1924, Nr. 295, S. 6. Online